Immer wieder werde ich gefragt: „Wie motivierst du dich jeden Tag?“ oder „Wie schaffst du es immer weiter zu machen und nicht aufzugeben?“ – ich bekomme Mails, in denen mir Mädels erzählen, dass sie es in 4 Wochen nur einmal schaffen zum Sport zu gehen, da der innere Schweinehund ständig wieder gewinnt & immer wieder die Disziplin verloren geht, die Mädels zu ungesundem Essen greifen, Fressattacken bekommen und am Ende mehr Kilos auf der Waage sind als vorher. 

 
DIE ENTFERNUNG ZWISCHEN DEINEN TRÄUMEN UND DER REALITÄT NENNT MAN DISZIPLIN! 
 
Wie motiviere ich mich? Wie schaffe ich es so diszipliniert zu sein? Das kann ich ehrlich gesagt pauschal gar nicht beantworten – ein Wundermittelchen gibt es nicht. 
 
Ich habe schon mehrere Abnehmversuche hinter mir & habe in meinen jüngeren Jahren schon viel mit Zu- und Abnehmen kämpfen müssen & ich habe immer wieder nach einigen Wochen aufgegeben und den Sport und die Ernährung schleifen lassen. Im November 2013 habe ich gesagt: „So kann und darf es nicht weiter gehen!“ – da war meine Überzeugung aber noch nicht zu 100% da. Es kam die Weihnachtszeit und ich hab geschlemmt und war 3 Wochen krank geschrieben, da ich eine Gehirnerschütterung hatte, ich habe die Schmerzen und die schlechte Laune mit Süßkram gestillt. Als ich dann am 01.01 auf die Waage gestiegen bin und dort 89,5 kg erschienen bin ich rückwärts wieder runtergefallen! Ich saß auf meinem Bett und habe bitterlich geweint, weil ich mich so hässlich und dick gefühlt habe. Und da hat sich der Schalter umgelegt, ich wollte wieder Freude beim Shoppen haben, ich wollte mich in der Disco nicht mehr in weiten dunklen Klamotten verstecken müssen & ich hatte Angst, dass mein Freund mich mal für eine schlankere Frau verlässt (obwohl er mich mit noch mal 10 kg mehr kennen gelernt hat). 
 
Ich habe von den einen auf den anderen Tag meine Ernährung umgestellt, begonnen Sport zu machen und habe meinen gesamten Alltag angepasst. Meine Familie und mein Partner standen vom ersten Tag an hinter mir – das heißt, mir wurden keine ungesunden Sachen vorgegessen (ich lese oft, dass Mädels darüber klagen, dass ihre Männer ganze Tüten Chips futtern, während sie mit Heißhunger daneben sitzen), meine Mama hat extra gesund gekocht, wenn ich zu Besuch gekommen bin & alle hatten steht’s aufmunternde Worte für mich. 
 
Das Wichtigste ist das Ziel!
 
Zuerst habe ich mir ein Ziel gesetzt, denn wenn man ein Ziel vor Augen hat, dann weiß man wofür man kämpft. Mein Ziel waren 65 kg. Dies war weder Ideal- noch Normalgewicht für meine Größe (ich bin 1,62m) – aber 25 kg ist eine große Etappe und Ziele müssen realistisch sein, da sie ansonsten mehr demotivierend als motivierend sind. 65 kg schienen für mich machbar zu sein, 55 kg hingegen hätten mich zu sehr unter Druck setzen. 
 
Als nächstes ist das „Wie“ entscheidend! 
 
Man muss seinen Weg finden. Ich habe Weight Watchers probiert & viele Mädels haben unglaubliche Erfolge damit, für mich war es aber alles andere als erfolgreich. WW ist sehr auf Kohlenhydrate ausgelegt, auf Sattmacher wie Nudeln, Reis, Kartoffeln. Und wenn Sattmacher bedeutet, ich kann so viele Nudeln essen wie ich möchte – dann esse ich auch durchaus 300g Nudeln roh & das ist dann eine reine Kalorienbombe. Außerdem hat mich das Punkte zählen enorm unter Druck gesetzt, ich habe überall nur noch Punkte gesehen – habe versucht tagsüber so punktearm wie möglich zu essen um abends genügend Punkte über zu haben, um mir ungesündere Dinge gönnen zu können – ich habe begonnen mich von vorne bis hinten selbst auszutricksen und irgendwann hat Essen mir keine Freude mehr gemacht, ich war schlecht gelaunt und traurig. 
Man muss lernen zu erkennen, wenn etwas keinen Erfolg bringt & darf dann nicht dran festhalten oder gar den Kopf in den Sand stecken und muss neue Dinge ausprobieren. Jeder Körper funktioniert anders, der eine mit vielen Kohlenhydraten, der Andere funktioniert besser wenn er drauf verzichtet. Welcher der richtige Weg ist, das muss man wohl oder übel selbst herausfinden.
 
Wenn man Sport machen möchte – und ich kann es jedem nur wärmstens ans Herz legen – muss man auch hier den richtigen Weg finden. Wieso Sport? Eine gesunde Abnahme über viele Kilos ist ab einem gewissen Punkt mit Sport deutlich einfacher. Außerdem ist es für die Haut fast unumgänglich Sport zu machen. Ich hatte nie einen straffen Körper, hatte mit Dellen zu kämpfen und Muskeln hatte ich auch kaum welche. Ich hatte einen riesigen Bauch und große Oberschenkel und habe nach der Abnahme von geschlagenen 40kg keine hängende Haut und auch keine Orangenhaut mehr. 
Aber auch hier gibt es nicht die EINE richtige Lösung – Ihr müsst den richtigen Sport für euch finden. Ihr geht gerne joggen – dann joggt! Ihr geht gerne in’s Fitnessstudio – dann geht trainieren! Ihr geht gerne ins Schwimmbad – dann schwimmt! Jede Bewegung ist besser als keine Bewegung. Macht keine Workouts wie „30 Day Shred“ wenn ihr euch dazu zwingen müsst. 
Ich habe am 01.01.2014 begonnen Sport zu machen und bis auf ein paar Ausnahmen habe ich mindestens 5x die Woche trainiert. Die ersten 3-4 Wochen hat mich das Ganze viel Überwindung gekostet, da ich völlig untrainiert war. Ich hatte Muskelkater, ich war völlig ausgepowert (Wo ist das Sauerstoffzelt) und ich habe geflucht! Aber als die ersten Erfolge zu sehen waren, die Haut straffer wurde und die Kondition immer besser wurde, so fand ich immer mehr Gefallen daran. Mittlerweile macht mir das tägliche Workout unheimlich viel Spaß, es ist mein Ausgleich zu meinem Studium, es hilft mir mich wieder gut zu fühlen, wenn ich einen schlechten Tag habe. 
 
Aber wie schaffe ich es jeden Tag aufs Neue? Für mich gibt es die Option vier Wochen faul zu sein nicht – ich habe Spaß am Sport und ich möchte auf keinen Fall hängende Haut oder Cellulite. Allein aus diesem Grund lohnt es sich jeden Tag wieder aktiv zu sein. Außerdem finde ich meinen Körper so viel schöner, jetzt wo die Haut straff ist & der Körper nicht nur aus Fett sondern auch aus einem Teil Muskeln besteht. Und ich weiß da geht noch viel mehr, also arbeite ich dran! Ich finde es toll zu sehen, dass sich meine Fitness stetig verbessert & der Körper bei nahezu gleichen Gewicht immer schöner aussieht. Das ist für mich Motivation genug! 
 
Disziplin beginnt im Supermarkt! 
 
Aber wie schaffe ich es, beim Essen diszipliniert zu sein? Der wichtigste Schritt findet im Kopf statt. Ich sehe auf Instagram immer wieder, wie viel ungesundes Zeug die Leute zuhause horten & so wundert es mich auch nicht, dass man dann immer öfter schwach wird. Wenn ich einkaufen gehe, dann bleiben Pommes, Pizza, Toast, Schokolade und Chips in den Regalen und ich kaufe ausschließlich das, was auf dem Einkaufszettel steht. Wenn der Kühlschrank voll mit gesunden Dingen ist & all die Cheat-Lebensmittel verbannt werden, so fällt die richtige Ernährung auch deutlich einfacher. Ein weiterer wichtiger Punkt sind (zumindest für mich) Strukturen und Planung. Es gibt Menschen, denen fällt es leicht sich jeden Tag aufs neue gesunde Mahlzeiten zu überlegen – mir hilft es jedoch, wenn ich eine gesamte Woche durchplane & dann auch nur das Einkaufe, was ich für diese Woche benötige. 
Jedoch verbiete ich mir nichts – ich habe keinen festen Ablauf (Montag bis Samstag clean, Sonntag Cheat) oder täglich nur 50g Kohlenhydrate. Wenn ich Haferbrei essen möchte, esse ich ihn. Wenn ich Bananen essen möchte, dann esse ich sie. Ab und an schlage ich auch bei Pommes und Pizza zu – aber dabei bleibe ich steht’s diszipliniert. Und es gibt Tage da lasse ich auch einfach mal „siebene grade sein“ – da zähle ich nichts und genieße einfach mein Leben. Nicht in Form eines Cheatdays, sondern einfach ein kontrollierter Genuss in Maßen. 
Seit dem ich sehr darauf achte was ich auf meinen Teller lege, geht es mir gesundheitlich deutlich besser. Ich schlafe fester, ich habe keine Verdauungsbeschwerden mehr & Heißhunger ist für mich ein Fremdwort geworden. Ich habe nicht das Verlangen nach Süßem oder Fast Food, mein Körper fordert von alleine mittlerweile die gesunden Alternativen wie Obst und Gemüse – und wenn ich „cheate“, dann befriedigt es mich längst nicht mehr so wie früher und ich freue mich beim Cheat meist schon auf die nächste gesunde Mahlzeit. 
Ihr seht also, dass die Ernährungsumstellung zu Beginn sicherlich viel Disziplin erfordert, euch aber nach einiger Zeit so viel mehr Lebensqualität bietet. 
 
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder als der, der ohne Ziel umherirrt. 
  
Ich möchte das Leben einer Übergewichtigen nicht mehr führen. Ich möchte keine Zeit mehr dafür verschwenden, welche Kleidung meine Kilos am besten kaschiert. Ich möchte nicht mehr im Schwimmbad abwertend angeguckt werden, weil ich dick bin. Ich möchte mich wohl fühlen, ich möchte in den Spiegel gucken und mich hübsch und sexy finden. 
Und weil ich weiß, dass ich mit gesunder Ernährung und Sport auf dem richtigen Weg bin, macht es mir jeden Tag erneut Freude wieder einen Schritt nach vorne in die richtige Richtung zu gehen. Ich bin glücklich, wenn ich morgens aufstehe & sagen kann: „und heute geht es weiter!!!“ 
Auch wenn der Weg steinig ist & ich schon viel weiter sein wollte, würde ich niemals „Aufgeben“ als eine Option sehen. Es gibt viele Mädels, die ich so beneide, bei denen die Kilos nur so purzeln – aber wenn ich nicht weiter mache, dann werde ich mein Ziel niemals erreichen. Dann werde ich immer das Leben einer Übergewichtigen leben müssen, das Risiko von Diabetes, Bluthochdruck oder Herzinfakt steigt & das ist für mich keine Option. Den Traum von einem schlanken Körper kann nur ich ganz alleine verwirklichen. 
Ich habe viele Tränen beim Blick in den Spiegel vergossen, habe mich jahrelang sehr unwohl gefühlt und mich oft geschämt – und ich wollte aber nicht, dass diese Gefühle mich mein ganzes Leben verfolgen. Also habe ich etwas geändert!
 
Sorge dich um deinen Körper! Es ist der einzige Ort, den du zum Leben hast! 
 
Ich hoffe, dass ich die Eine oder Andere motivieren konnte & ihr es schafft euer Leben umzustellen & motiviert und diszipliniert eure Ziele zu verwirklichten! 
Ohne euch, ohne Instagram hätte ich vermutlich schon aufgegeben & hätte niemals diesen Ehrgeiz entwickelt. Ihr tragt einen großen Teil zu meinen kleinen Erfolgen bei und dafür kann ich euch einfach nur DANKE sagen! 

 Foto 28.03.16, 22 53 01

 

Written by ninamarleen

3 Comments

unicorn

Danke für die Motivation:*
Ich bewunder dich dafür dass du trotz all deinen Hindernissen nich aufgibst!

Reply
Sarah

Liebe Nina, dass ich deinen Insta-Account hart feiere weißt du 😀 aber ich muss an dieser Stelle auch nochmal sagen, wie gelungen ich deinen Blog finde! Du bringst mit so viel Sympathie und Authentizität unheimlich viel Motivation für so viele Menschen und es macht immer Spaß deine Beiträge zu lesen 🙂 Mach weiter so und ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag!

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.