Brownies sind so verdammt lecker. Das Problem an der Sache ist, dass man auf Brownies wohl oder übel verzichten muss, wenn man abnehmen möchte. Viel Schokolade und noch mehr Zucker steckt in den süßen Dingern und dadurch sind sie leider absolute Kalorienbomben.

Ich verzichte aber ungern auf diese leckeren Dinge und gerade am Sonntagnachmittag isst man gerne ein Stückchen Kuchen zum Kaffee. Also muss es doch eine Möglichkeit geben gesündere Alternativen zu finden. Man kann natürlichen Unmengen an Geld ausgeben und teures „healthy“ Gebäck im Netz bestellen (bei dem man sich nicht mal sicher sein kann, wie gesund das Ganze nun ist) oder man stellt sich selbst in die Küche und experimentiert herum. Im Internet bin ich letzter Zeit immer öfter auf Rezepte mit Zucchinis oder Kidneybohnen gestoßen und musste dies einfach ausprobieren.

 

Ich finde sie sind total gelungen, sind optisch von ’normalen Brownies‘ nicht zu unterscheiden und sehr lecker. Habe die Brownies schon meinem Freund und meinen Mädels zum Probieren gegeben und alle waren völlig begeistert. Ich habe vorher nicht verraten woraus die Brownies gemacht sind & wirklich niemand wollte es mir anschließend glauben!

Zutaten:
1 Dose Kidneybohnen (255g Abtropfgewicht)
1 El Sonnenblumenöl
30g Backkakao
2 Eier
50g Xucker light
30g Proteinpulver Haselnuss oder Schoko (ich verwende das Proteinpulver von Body & Fit – Rabattcode ninamarleen)
einen Schuss Milch
1 Tl Backpulver
1 Tl Natron
1 El Schokoraspeln

Zubereitung:
Den Backofen auf 160 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Die Kidneybohnen in ein Sieb füllen und ordentlich spülen. Das Wasser muss klar sein, da die Brownies sonst einen komischen Geschmack bekommen. Anschließend alle Zutaten bis auf die Schokoraspeln in einen Mixer füllen und alles zu einer glatten Masse verarbeiten (alternativ geht auch ein Pürierstab, aber es muss wirklich richtig ‚zermatscht‘ werden). Sollte der Teig zu fest sein könnt ihr noch etwas Milch hinzufügen, jedoch darf der Teig nicht zu weich und zu flüssig werden.  Nun den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen (23x23cm). Die Schokoraspeln darauf verteilen und für ungefähr 40 Minuten in den Backofen – die Stäbchenprobe verrät euch ob die Brownies fertig sind. Jeder Backofen ist anders, daher unbedingt zwischendurch einen Blick in den Ofen werfen 😉 ansonsten werden euch die Brownies schnell zu trocken!
Die Brownies abkühlen lassen und in 16 Stückchen schneiden & genießen!

Pro Stück haben die Brownies 54kcal, 4g Eiweiß, 6g KH und nur 1,7g Fett!

 

 

 

Written by ninamarleen

21 Comments

Hannah

Hallo liebe Nina 🙂
Ich habe leider nur Bananen und Vanille Whey zuhause. Durch was könnte ich denn das Whey ersetzen? Noch mehr Kakao oder Mehl oder etwas anderes?
Wäre Dir um eine Antwort sehr dankbar! Möchte heute noch backen 😉

Reply
ninamarleen

Probier es doch sonst mal mit Vanille-Whey oder ersetze das Haselnuss-Whey durch etwas gehackte Haselnüsse? 🙂

Reply
Ani

Hallo 🙂
Ich habe bisher noch die mit Whey und Xylitol gebacken, es aber schon öfters in Rezepten gesehen. Ich denke ich würde es deshalb gern einmal ausprobieren. Darum meine Frage: Wo kann ich Whey und Xylitol kaufen? (Online bzw via Internet kommt leider nicht in Frage – vielleicht gibt es einen Laden?) Und was genau ist Xylitol? Bisher kannte ich nur Xylit – wenn ich mich recht erinnere ist das ein künstlich hergestellter Süßstoff und somit praktisch Gift für den Körper. Wenn das so ist hast Erfahrungen mit Alternativen Stoffen gemacht? Bzw ist das Xylitol in dem Rezept zwingend notwendig?
Lg Ani

Reply
ninamarleen

Also Xylitol kaufe ich bei Kaufland – in anderen Supermärkten ist das leider nicht erhältlich. Ein paar Rewe-Märkte haben es mittlerweile auch, aber zu horrenden Preisen. Whey bzw. Proteinpulver kaufe ich eigentlich nur im Internet, da die Produkte die du im Supermarkt bzw. in der Drogerie bekommst leider absoluter Müll sind. In vielen Städten (selbst in Kleinstädten) gibt es aber mittlerweile Shops, die ausschließlich Sportlernahrung verkaufen – da wirst du sicherlich fündig. Xylitol würde ich nicht ersetzen, denn Zucker ist wie jeder weiß sehr ungesund – und Stevia bekommt beim Backen einen sehr bitteren Geschmack. Bei Süßstoff fehlt leider dann die FÜlle. Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen 🙂

Reply
ninamarleen

Ich kaufe immer normalen Backkakao – ist dann vermutlich schwach entölter oder?

Reply
AnSo

Durch was kann ich denn das Whey ersetzen? Ich benutze keins und möchte mir fürs backen nicht extra welches kaufen müssen? Aber das Rezept hört sich sooo gut an??

Reply
ninamarleen

Whey lässt sich leider nicht ersetzen, da es ganz andere Eigenschaften hat als z.B. Mehl..

Reply
Anja

ich krümmele noch 100 g Stevia Zartbitter-Schokolade aus dem Reformhaus hinein – leeeeckerrrr

Reply
Nina

Hallo Nina, ich habe gestern die Brownies nachgebacken. Geschmacklich waren sie gut, hätten etwas süßer sein können;-) Allerdings waren sie echt furztrocken? hatte sie 35 min im Ofen, woran könnte das liegen? Habe mich sonst haargenau an dein Rezept gehalten.
Liebe Grüße und Daumen hoch für dich und deinen Blog????

Reply
ninamarleen

Jeder Ofen war anders – vermutlich waren sie bei dir einfach etwas zu lange drin 😉

Reply
Arleta

Ich habe sie heute gebacken. Leider haben sie für mich einen etwas komischen Beigeschmack – ich vermute mal, dass es von Natron und Backpulver kommt… Vielleicht ist es zu viel des Guten für diese kleine Menge. Ich versuche es nächstes mal ganz weg zu lassen und nur auf Eier zu setzen. Sie sind mir auch zu wenig süß… Und nun ja… mal ehrlich… die echten Brownies können sie leider nicht ersetzen… 🙁 Aber ich denke, damit müssen wir uns abfinden… Entweder low carb oder sündiger Genuss 😉

Reply
ninamarleen

Wenn sie 1 zu 1 wie echte Brownies wären, dann könnte jede Bäckerei dicht machen 😉 natürlich ist das auch immer Geschmackssache, mir sind sie so schon süß genug! Liebe Grüße, Nina

Reply
Lisa

Hallo Nina, im neuen Look. Sieht super aus!
Die Brownies sehen zum anbeißen aus, die kommen auf jedenfall auf meine back to do list

Liebste Grüße
Lisa von galerie tacheles

Reply
ninamarleen

Hallo Lisa,

lass es dir unbedingt schmecken und berichte mir 🙂

Viele liebe Grüße,
Nina

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.