Hindernisläufe werden immer populärer, immer mehr Menschen wollen ihre Grenzen austesten und mal etwas ganz neues – irgendwie auch verrücktes – ausprobieren als immer nur die übliche Laufrunde zu drehen.

Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Tough Mudder entstanden und beinhaltet Werbung. 

Leider beobachte ich auf der Strecke immer wieder Menschen die sich völlig unvorbereitet auf die Strecke wagen, zum Teil sogar sehr unerfahren im Laufen sind oder kein einziges Hindernis ohne Hilfe schaffen. Klar geht es bei Events wie dem Tough Mudder nicht darum der schnellste und beste zu sein, Teamgeist und Spaß stehen an erster Stelle. Jedoch sollte man sich nicht untrainiert das ganze zumuten – zum einen macht es euch selbst keine Freude, zum anderen werdet ihr (und das ist gar nicht böse gemeint) auch zur Belastung der Anderen, denn: man ist nur so stark wie sein schwächstes Glied!

Deswegen gibt es heute für euch Tipps wie ihr euch auf einen Tough Mudder (oder anderen Hindernislauf, aber ich finde Tough Mudder ist das einzig Wahre, diese ganzen Mudblabla und Xblabla sind für taffe Menschen keine Herausforderung!) vorbereitet und was ihr beachten solltet!

Das Wichtigste: geh laufen!!!

Der Tough Mudder in Norddeutschland sind sogar geschlagene 20km, die läuft man nicht mal eben so völlig untrainiert. Ich habe einige Menschen auf der Strecke gesehen, die einfach ab der Hälfte nur noch gehen konnten oder die aufgrund von Ermüdung umgeknickt sind oder starke Krämpfe hatten und dann muss man wohl oder übel abbrechen.Probier auch durchaus mal einen eigenen kleinen Crosslauf aus. Sprich schnür die Laufschuhe und lauf quer Feld ein durch den Wald, über Stöcker und Steine und durch hügeliges Gelände. Aber achte auf deine Natur 😉

Beim Lauf selbst: laufe langsam los – immer wieder beobachte ich ganze Gruppen die am Start lospreschen und irgendeine Bestzeit hinlegen wollen. Für gute und trainierte Läufer kein Problem, für die große Masse aber schon. Du brauchst deine Kräfte, nicht nur auf der Strecke sondern auch an den Hindernissen, also teile sie dir gut ein.

Trainiere mit deinem eigenen Körpergewicht! Schön, wenn du im Fitnessstudio 100kg stemmen kannst – das bringt dir aber beim Tough Mudder selbst gar nichts. Denn hier zählt nur, dass du deinen eigenen Körper bewegen kannst. Trainiere insbesondere deinen Rücken und deine Griffkraft. Wichtig sind hier z.B. Klimmzüge, da du dich über viele Mauern ziehen musst oder das Langhangeln an einem Klettergerüst. Wenn deine Hände bereits nach ein paar Sekunden schlapp machen, dann kommst du nicht weit. Ansonsten ist eine starke Körpermitte wichtig, die könnt ihr trainieren durch z.B. Planks, Situs oder Mountain Climbers.

Was ist wichtig an Tag X?

Als allererstes solltet ihr euch Gedanken über euer Outfit machen. Ich habe schon die abstrusesten Sachen auf der Strecke gesehen – mal ganz abgesehen von lustigen Kostümen oder skurrilen Erscheinungen. In Norddeutschland hat mal eine Truppe von Männern verkleidet als Weihnachtsmann auf einem tragbaren Floß einen geschmückten Weihnachtsbaum bis ins Ziel geschleppt 😀

Das wichtigste sind beim Outfit die Schuhe. Du hast gute Laufschuhe? Vergiss es!

Irgendwelche Nike Frees oder andere glatte Turnschuhe bleiben zuhause. Damit habt ihr absolut kein Halt auf der Strecke und glaubt mir – nach so einem Wasserloch erstreckt sind danach gerne mal 500m Schlamm und auch wenn das so nicht nach viel klingt – 500m mit glatten Schuhen durch Schlamm können eine richtige Qual werden und kostet euch unnötig Energie. Deswegen: je mehr Profil, desto besser. Ich habe seit dem letzten Jahr spezielle Trailrunning-Schuhe nachdem ich mich auch mehrfach auf die Fresse gepackt habe, die genau für solche Waldläufe geeignet sind. Meine Schuhe sind sogar eine Tough Mudder Edition 😀

Ansonsten solltet ihr Kleidungsstücke aus Baumwolle vermeiden, denn: alles was nass ist wird um ein vielfaches schwerer! Zieht euch außerdem nicht unnötig lange Klamotten an, nur weil ihr Angst habt frieren zu können. Zum einen wird euch auf der Strecke schon warm, wenn ihr euch bewegt – zum anderen sind alle Kleidungsstücke die nass auf der Haut liegen schlimmer als freie Haut, denn die trocknet an der Luft ganz schnell. Ob man seine Schienbeine und Knie schonen möchte muss jeder selbst wissen – ich hab auch trotz ¾ Hose die übelsten blauen Flecken und Schrammen 😉

Geht nicht mit leeren Magen auf die Strecke. Klar, es gibt zwischendurch kleine Snacks und Bananen – aber die retten euch wenn leere Kohlenhydratspeicher habt auch nicht mehr. Iss aber worauf du Lust und Appetit hast. Ich bin am morgen vom Tough Mudder trotzdem aufgeregt, auch wenn ich weiß was mich erwartet, sodass ich nur wenig runter bekomme. Deswegen gibt es meist helle Brötchen mit Nutella und kurz vor dem Start noch mal eine Banane und damit bin ich bislang immer gut gefahren J

Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen außer: hab Spaß! Genieß deinen ersten Hindernislauf – ich war so voller Adrenalin, dass im Ziel Tränen geflossen sind und ich überhaupt nicht realisieren konnte, dass ich das gerade gemeistert habe. Dieses Gefühl und dieses Erlebnis wird dir niemand mehr nehmen können, SEI STOLZ AUF DICH!!!

Hier findet ihr übrigens noch ein megaaffengeiles Video vom Tough Mutter Süddeutschland 2017 mit MIR!!!

TOUGH MUDDER SÜDDEUTSCHLAND

 

Written by ninamarleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.